Fechtkunst und Fechtwaffen

Historische Fechtkunst

Die Historische Fechtkunst erlebt eine Renaissance. Aus mehr als 100 deutschsprachigen und europäischen Bild- und Textquellen, wurde die Fechtkunst des 13. bis 17. Jahrhunderts wiederentdeckt. Sieben Schwerter forscht seit über 20 Jahren, dazu werden sehr viele historische Quellen als Vorlage verwendet. Zusammen mit modernen Erkenntnissen aus der Sportwissenschaft entsteht ein sehr gut funktionierendes Unterrichtskonzept.



13. Jahrhundert

Die erste Quelle, welche eine Rekonstruktion ermöglicht, ist der Codex MS I.33., er wird auf 1280 datiert. Er behandelt die Fechtweise mit dem Einhandschwert und dem Buckler. Ein deutscher Mönch namens Luitger wird als Lehrmeister erwähnt. Eine historisch korrekte Rekonstruktion der Fechtkunst wird ab diesem Zeitraum möglich.

Schwert und Buckler


14. Jahrhundert

Im 14. Jahrhundert beginnt die Tradition Liechtenauer, der Codex HS 3227a ist eines der ersten Fechtbücher zum Langen Schwert. Es beschreibt die Lehre Liechtenauers und ist momentan die zeitlich erste Quelle zum langen Schwert. Umgangsweise, Techniken und Verhalten werden hier ausführlich beschrieben und dienen als Grundlage der damaligen Fechtkunst.

HS 3227a


15. Jahrhundert

Im 15. Jahrhundert finden wir die meisten Fechtbücher zum Langen Schwert. Zahlreiche erhaltene Schrift- und Bildquellen verraten uns, dass eine Vielzahl von Waffen kunstgerecht unterrichtet worden sind. So zum Beispiel die Stange, die Hellebarde, das Lange Messer, Schwert und Buckler, ebenso der Dolch und das Ringen sind Teil der Fechtkunst und werden ausführlich erläutert.

Thalhoffer Fechtbuch


16. Jahrhundert

In diesem Zeitraum werden die beschriebenen Techniken in Fechtbüchern mit zusätzlichen Ilustrationen ergänzt. Der Dussack und  das Lange Messer sind beliebte Fechtwaffen im deutschen Sprachraum. Im italienischen Sprachraum kommt das Rapier auf, welches sich in ganz Europa verbreitet und langsam das lange Schwert ablöst. Das Lange Schwert wird dennoch weiterhin unterrichtet und geschätzt.

Joachim Meyer


17. Jahrhundert

Das in Italien entstandene Rapier hat seinen Siegeszug über Europa beendet. Aus verschiedenen Sprachregionen lassen sich zahlreiche Bücher zur Fechtweise mit dem Rapier finden. Das Stoßfechten dominiert und bestimmt die Fechtweise. Im deutschen Sprachraum wird das Lange Schwert immer noch gefochten und als Schulungsmittel verwendet.

Capo Ferro


18.-20. Jahrhundert

Die Fechtwaffen entwickeln sich mal wieder mit der Zeit und Mode. Der Hofdegen passt noch besser zur Garderobe und verdrängt das schwerere Rapier. Der Säbel wird nicht nur zu Fuß, sondern auch zu Pferde gefochten. In diesem Zeitraum entstehen auch die Vorreiter der klassischen Sportfechtwaffen: Säbel, Degen und Florett.



21. Jahrhundert

Heute nehmen wir die Historische Fechtkunst als Sport, Brauchtumspflege und Bildung wahr. Eine der faszinierensten Sportarten erlebt eine Renaissance und kann wieder mit Freude erlebt werden. Die Fechtkunst zwischen Spiel und Ernst steht in einem interessanten Kontext zu unserem modernen Alltag, der uns auf sportliche Art und Weise begeistert und bereichert.



Historische Fechtwaffen

Hier eine Vorstellung der historischen Fechtwaffen aus dem 13. - 17. Jahrhundert. In der Fechtschule werden zahlreiche historische Fechtwaffen unterrichtet. Die von uns verwendeten Trainingsgeräte sind natürlich stumpf und orientieren sich an Orginalfunden verschiedener historischer Fechtwaffen. Es handelt sich hierbei um Sportgeräte die für die Historische Fechtkunst ideal geeignet sind.



Langes Schwert

Langes Schwert

+ Blütezeit: ca. 14. -  15. Jh.

+ Gewicht: ca. 1300 - 2500 Gramm

+ Länge: ca. 120 - 135 cm

Die Königin der Fechtwaffen ist eine der vielseitigsten und lehrreichsten Fechtwaffen. Die meisten Fechtbücher basieren auf dem Umgang mit dem Langen Schwert. Die Verwendung des Langen Schwertes reicht bis in das 16. Jahrhundert hinein, zu dieser Zeit gibt es bereits eine rein sportliche Variante, die Fechtfeder.

 

Quellenbeispiele für den Unterricht: weit über 70 Manuskripte, Sigmund Ringeck, Peter von Danzig, Fechtbücher von Hans Thalhoffer, Joachim Meyer und Fiore dei Liberi.



Schwert und Buckler

Schwert und Buckler

+ Blütezeit: ca. 13. -  16. Jh.

+ Gewicht: Schwert ca. 900 - 1500 Gramm

                      Buckler ca. 900 - 2000 Gramm

+ Länge: Schwert ca. 80 - 90 cm / Buckler 20 - 45 cm

Das erste brauchbare Fechtbuch ist um das Jahr 1280 datiert, es thematisiert das Fechten mit Schwert und Buckler. Zu sehen sind fechtende Mönche und auch eine Nonne. Ein Mönch namens Liutger ist der vermutliche Lehrer und Autor. Im 15. Jahrhundert findet sich der Buckler auch in Verwendung mit dem Langen Messer.

 

Quellenbeispiele für den Unterricht: I.33 und die Thalhoffer Fechtbücher.



Dolch

+ Blütezeit: ca. 15. -  17. Jh.

+ Gewicht: Schwert ca. 300 - 600 Gramm

+ Länge: ca. 30 -  50 cm

Dolch Fiore Dei Liberi

Fechten mit dem Dolch ist unzertrennlich verbunden mit dem Ringen, die Techniken sind dennoch sehr geschmeidig und fließend. Ab dem 15. Jahrhundert beschreibt Albrecht Dürer zum ersten mal den Dolch in Verbindung mit einer Einhandfechtwaffe. Im 16. und 17. Jahrhundert findet er zusammen mit dem Rapier Verwendung.

 

Quellenbeispiele für den Unterricht: Fiore dei Liberi, Codex Wallerstein, Albrecht Dürer und die Thalhoffer Fechtbücher.



Rapier

+ Blütezeit: ca. 16. -  17. Jh.

+ Gewicht: Schwert ca. 1000 - 1600 Gramm

+ Länge: ca. 110 - 135 cm

Das Rapierfechten kommt in Italien im 16. Jahrhundert auf. Das Stoßfechten mit dem Ort bestimmt die vorwiegende Fechtweise. Häufig findet sich das Rapier mit einer Beiwaffe, zum Beispiel dem Mantel, einem zweiten Rapier, einem Paradedolch oder auch einer Nachtwächterlampe.

 

Quellenbeispiele für den Unterricht: Joachim Meyer, Capo Ferro, Salvator Fabris, Johann Georg Paschen und Hans Wilhelm Schöffer.

 



Langes Messer

+ Blütezeit: ca. 15. Jh.

+ Gewicht: ca. 1000 - 1600 Gramm

+ Länge: ca. 60 - 100 cm (Das Kriegsmesser bis zu ca. 130 cm)

Lecküchner

Das Lange Messer gilt als Fechtwaffe und Werkzeug des einfachen Mannes. Als zusätzlichen Schutz besitz es am Parier einen Wehrnagel oder einen Rüstring. In Museen finden sich Lange Messer in unterschiedlicher Länge und Form. Die Fechtweise ähnelt dem Langen Schwert und verwendet häufig Ringtechniken.

 

Quellenbeispiele für den Unterricht: Johannes Lecküchner, Codex Wallerstein, Albrecht Dürer und die Thalhoffer Fechtbücher.



Hellebarde

+ Blütezeit: ca. 14. - 17. Jh.

+ Gewicht: ca. 2500 - 5000 Gramm

+ Länge: ca. 180 - 250 cm

Hellebarde

Die Hellebarde ist eine halbe Stange mit bis zu 250 cm Länge. Sie vereint die Eigenschaften von Speer und  Axt in einer Fechtwaffe. Mit einem Gewicht von 2,5 - 5 Kilogramm verlangt die Hellebarde aus dem ganzen Körper geführt zu werden, dennoch ist aber eine schnelle und dynamische Fechtweise möglich.

 

Quellenbeispiele für den Unterricht: Le Jeu de la Hache und die Thalhoffer Fechtbücher.



Halte fest deine Wehr, lass keine fallen,

fall auch selbst nicht, sei bedacht in allem.

(Christoff Rösener, 16. Jh.)

Kontakt aufnehmen:

Videos auf youtube:

Wir auf facebook:


Fechtschule Sieben Schwerter

Untere Gasse 18 | 71642 Ludwigsburg

Telefon: 07141 - 6855422

Mobil: 0175 - 5278113

E-Mail: info@sieben-schwerter.de